Protonentherapie PSI

Die Protonenstrahlentherapie wird für spezifische Tumorerkrankungen eingesetzt, bei denen durch klinische Studien nachgewiesen werden kann, dass sie einen wesentlichen medizinischen Vorteil aufweisen. Das ist immer dann der Fall, wenn höchste Präzision bei der Strahlengabe in den Tumor erforderlich ist. Also zum Beispiel, wenn der Tumor an einer heiklen Stelle sitzt, sei es beispielsweise im Gehirn und im Kopfbereich, im Bereich der Wirbelsäule oder der Augen. Das heisst mit anderen Worten überall dort, wo entweder nicht operiert werden kann, mit den herkömmlichen strahlentherapeutischen Methoden im gesunden Gewebe und in kritischen Organen zu viel Schaden verursacht würde, oder wenn der Patient noch eine lange Lebenserwartung vor sich hat, wie das bei Kindern der Fall ist. Hat der Tumor bereits Metastasen gebildet, ist die Protonentherapie meistens ungeeignet.

Protonen - Strahlentherapie bei:

  • Schädelbasis und ORL
  • Sarkome (Wirbelsäule / allgemein)
  • Meningeome (benigne / maligne)
  • Low Grade Gliome
  • Postoperative Radiotherapie des Mammakarzinoms Stadien IIIa und IIIc links (in Evaluation)
  • Intraokuäre Melanome

 

ÜBERSICHT PROTONENTHERAPIE AM PSI: http://www.psi.ch/protontherapy/zentrum-fuer-protonentherapie

Zuständige Mitarbeitende
Fax 032 626 57 45